F1: Walldorfer Frauen warten nach 25:27-Niederlage in Oberursel weiter auf den den ersten Sieg



Die Oberliga-Handballerinnen der TGS Walldorf müssen weiter auf die ersten Punkte in dieser Saison warten.

Bei Drittligaabsteiger TSG Oberursel gab es für die Sieben von Edis Hodzic eine vermeidbare 25:27 (10:13)-Niederlage, denn eine Schwächephase war am Ende der Partie ursächlich für die im Vorfeld allerdings keineswegs unerwartete Niederlage.


„Der Gegner war nicht unbedingt überragend“
, bilanzierte Hodzic, der von einer schwachen Abwehrleistung in der für ihn entscheidenden Phase Mitte der zweiten Hälfte sprach. So wurden die Zweikämpfe nicht angenommen und die nötige Leidenschaft oder Härte hätten im Spiel gefehlt.

Schon in der ersten Halbzeit hatten die Walldorferinnen nach einer ausgeglichenen Anfangsphase bis zum 8:8 in der 22. Minute den Gegner zur 13:10-Pausenführung davonziehen lassen. Bereits bis dahin hatte die TGS die Chancen nicht optimal nutzen können, wurden doch ein Gegenstoß und ein Siebenmeter verworfen.

Dennoch blieb die Hodzic-Sieben nach dem Wechsel noch lange Zeit im Rennen. „Wir hätten mehr aus dem Spiel herausholen können“, bemängelte Hodzic indes, sah er doch neben vergebenen Chancen vor allem in der Deckung und im Zweikampfverhalten Probleme und Löcher im Abwehrzentrum sah.

Bis auf Torfrau Jessica Schulte hätten die Spielerinnen in dieser Phase enttäuscht, und die Gastgeberinnen konnten wieder davonziehen.

Spielfilm: 2:1, 3:3, 5:4, 6:6, 8:8, 11:9, 13:10 (HZ), 14:12, 17:13, 18:16, 21:17, 22:19, 24:20, 25:23, 27:24, 27:25.

TGS-Treffer: Svenja Geiß (6), Selina Schönhaber (5), Rebecca Grzelachowski (4/1), Friederike Hicking (4), Christel Unnold (2), Stefanie Kopp, Dimitra Andrikopoulou, Franziska Schulz, Nathalie Schäfer.

Quelle:  ©  echo-online v. 3.10.2017 |  onz





Veröffentlicht am:
23:23:08 03.10.2017 von Jochen Cezanne